FKK-Online

Einfach die Kleider abzustreifen
Und nackt durch Feld und Flur zu schweifen
Umweht von einem milden Wind
Und sich zu freuen wie ein Kind,
Das ist‘s wonach mir steht der Sinn
Für Leib und Seele ein Gewinn.

(gjagis - 2009)

Wären Menschen dazu bestimmt, nackt zu sein, wären sie so geboren worden.
- Oscar Wilde -
If people were meant to be nude, they would have been born this way.
- Oscar Wilde -
Nackt und umgeben mit Rechtschaffenheit zu sein ist weitaus besser, als prächtig gekleidet und geplagt durch Scham vor dem Körper.
- Nudistenphilosoph -
Tis' far better to be nude and cloaked with honesty than to be dressed in finery and plagued by body shame
- Nudist Philosopher -
Welcher Geist ist so leer und blind, der nicht die Tatsache erkennen kann, dass der Fuß vornehmer als der Schuh ist und die Haut schöner als das Gewand, mit dem sie bekleidet ist?
- Michelangelo -
What spirit is so empty and blind, that it cannot recognize the fact that the foot is more noble than the shoe, and skin more beautiful than the garment with which it is clothed?
- Michelangelo -
Der menschliche Körper kann nackt und unbedeckt bleiben und bewahrt unberührt seinen Glanz und seine Schönheit.
- Papst Johannes Paul II -
The human body can remain nude and uncovered and preserves intact its splendor and its beauty.
- Pope John Paul II -
Nacktheit zum sexuellen Tabu in der Umgebung von Kindern zu machen, im Bemühen sie zu beschützen, ist ein Beispiel einer "Seelsorge", die schlimmer ist als eine Krankheit. Es lehrt die Kinder Scham, vermehrt ihr Interesse an Nacktheit und Sex in ungesunder Art und Weise und macht sie anfälliger für sexuelle Übergriffe. Making nudity the subject of sex taboo around children, in an effort to protect them, is an example of the cure being worse than the disease. It teaches children shame, increases their interest in nudity and sex in unhealthy ways and makes them more vulnerable to sexual abuse.
"Sexueller Anstand kann also nicht einfach irgendwie identifiziert werden mit der Verwendung von Kleidung, noch Schamlosigkeit mit der Abwesenheit von Kleidung und totaler oder teilweiser Nacktheit. Es gibt Umstände, unter denen Nacktheit nicht unanständig ist... Nacktheit als solche darf nicht gleichgesetzt werden mit physischer Schamlosigkeit. Unanständigkeit ist nur gegeben, wenn Nacktheit eine negative Rolle in Hinsicht auf den Wert einer Person spielt... Der menschliche Körper ist nicht an sich beschämend, noch sind es sinnliche Reaktionen aus dem selben Grund, und menschliche Sinnlichkeit im Allgemeinen. Schamlosigkeit (genau wie Scham und Anstand) ist eine Funktion des Inneren der Person."
- Papst Johannes Paul II, 1981 -
"Sexual modesty cannot then in any simple way be identified with the use of clothing, nor shamelessness with the absence of clothing and total or partial nakedness. There are circumstances in which nakedness is not immodest...Nakedness, as such, is not to be equated with physical shamelessness. Immodesty is present only when nakedness plays a negative role with regards to the value of the person...The human body is not in itself shameful, nor for the same reason are sensual reactions, and human sensuality in general. Shamelessness (just like shame and modesty) is a function of the interior of the person."
- Pope John Paul II, 1981 -

Naturismus

Einführung

Was ist Naturismus, und was ist Nudismus oder die FKK (Freikörperkultur)? Hier muss zwischen den Begriffen unterschieden werden, denn es gibt einen deutlichen qualitativen Unterschied: Mit Nudismus ist das Nacktsein um der Nacktheit Willen gemeint. Ein Nudist hält sich durchaus auch nackt in der eigenen Wohnung auf, was für einen Naturisten eher beiläufig wäre. Das deutsche Wort FKK (Freikörperkultur) bedeutet im Prinzip Nudismus mit einem starken Gemeinschaftsaspekt, der sich in der Bildung verschiedener FKK-Vereine niederschlägt, so z.B. in den im Deutschen Verband für Freikörperkultur zusammengefassten Vereinen. Gerade auch im englischsprachigen Raum werden Nudisten von Naturisten auch darin unterschieden, dass sich erstere hauptsächlich auf speziellen, abgegrenzten Arealen (FKK-Anlagen, -Strände, -Campingplätze) aufhalten, während Naturisten auch in der Natur (Wald, Baggerseen, usw.) anzutreffen seien.

"Das Motto 'Zurück zur Natur' der Naturismus-Bewegungen ging weit über die Ziele heutiger hedonistischer Freizeitgestaltung hinaus und verband Nudismus mit Sozialutopien und lebensreformerischen Ansprüchen."
[Der Tagesspiegel, 29.7.2000]

Beim Naturismus geht es um mehr als nur die körperliche Nacktheit. Naturisten glauben an die erzieherische und harmonisierende Wirkung von Nacktheit (meist gepaart mit Körpererziehung) in der freien Natur. Ziel ist das Leben in Harmonie mit den Erscheinungen der Natur. So geht es dem Naturisten darum, Wind, Regen, Schnee und Sonne auf der Haut zu fühlen - was beim Nacktsein in der Wohnung nicht möglich ist. Häufig ist die Körpererziehung im Hinblick auf einen schönen, ästhetischen und gesunden Körper zu sehen. Der echte Naturismus steht in deutlicher Distanz zu "Bierbäuchen in FKK-Clubs". Viele Naturisten ernähren sich gesund, z.B. vegetarisch, treiben regelmäßig Sport, trinken wenig oder keinen Alkohol, rauchen nicht, tragen gesunde (Bio-)Kleidung usw.
So ist Naturismus als eine Lebenseinstellung zu verstehen, der es um mehr als reine Nacktheit geht, und die aus der Lebensreformbewegung entstanden ist. Nacktheit ist hier verbunden mit Körpergefühl, Abhärtung und Ausbildung des Körpers und dem folgenden nivellierenden Aspekt: Nackt sind die Menschen äußerlich gleich und müssen sich durch z.B. intellektuelle und ethische Leistungen unterscheiden - eine Herausforderung jenseits von materiellen Statussymbolen.
Einen guten Überblick über die volkserzieherischen - heute leider meist historischen - Aspekte der Nacktkultur gibt das Buch von Giselher Spitzer (siehe unten).

Die INF definierte Naturismus auf ihrem Weltkongress 1974 so:

"Naturismus ist eine Lebensart in Harmonie mit der Natur. Sie kommt zum Ausdruck in der gemeinschaftlichen Nacktheit, verbunden mit Selbstachtung, sowie Respektierung der Andersdenkenden und der Umwelt. Gemeinschaftliche Nacktheit ist ein essentielles Kennzeichen des Naturismus, der die Naturelemente Sonne, Luft und Wasser völlig auswertet. Der Naturismus stellt das physische und psychische Gleichgewicht wieder her, indem er Erholung in einer natürlichen Umgebung bringt, durch Bewegung und Respekt für die Grundprinzipien von Gesundheits- und Ernährungslehre. Der Naturismus fördert viele Aktivitäten, die die Kreativität entwickeln. Völlige Nacktheit ist der geeignetste 'Anzug', um eine Rückkehr zur Natur zu verwirklichen und ist mit Sicherheit der sichtbarste Aspekt des Naturismus, auch wenn sie nicht der einzige ist. Sie hat eine ausgleichende Wirkung auf Menschen, indem sie sie von Spannungen befreit, die durch Tabus und Provokationen der heutigen Gesellschaft verursacht sind, und den Weg zu einer einfacheren, gesunderen und menschlicheren Lebensweise zeigt."

Fun in the Sun

Geschichte der Freikörperkultur in Deutschland

Kaiserreich
Die Freikörperkultur entsteht um 1900 im Kontext der Lebensreformbewegung, die eine Erneuerung der gesamten Lebensführung (Ernährung, Kleidung, Wohnung, Gesundheits- und Körperpflege) anstrebt. In Anknüpfung an medizinisch-naturheilkundliche Konzepte, die seit Ende des 18. Jahrhunderts dem unbekleideten "Baden in Licht, Luft und Sonne" eine besondere gesundheitsfördernde Wirkung zuschreiben, wird der nackte Körper als "natürlichster" Ausdruck der Körperlichkeit, "wiederentdeckt". Die Verfechter der Nacktkultur (der Begriff Freikörperkultur wird erst nach dem 1. Weltkrieg gebräuchlich) werten Nacktheit zur eigentlichen sittlichen und 'natürlichen' Lebensweise auf. Den Vorwurf ihrer Gegner, gegen Moral und "gute Sitten" zu verstoßen, kehren sie damit offensiv um. Praktizierte Nacktheit propagieren sie als Mittel der "Befreiung" von einer "krankmachenden" Lebensweise in einer "kranken" Gesellschaft. Nacktkultur versteht sich als ein umfassendes gesellschaftspolitisches Konzept, das Gesellschaftsveränderung durch Selbstreform anstrebt. Bestandteile der Nacktkulturideologie sind die Verpflichtung zu einer "naturgemäßen" Lebensweise (Vegetarismus, Abstinenz, Mäßigung) und eugenische und rassenhygienische Vorstellungen zur 'Formung eines gesunden Volkskörpers'. In der Praxis wird Nacktkultur größtenteils nach Geschlechtern getrennt und nicht völlig entblößt betrieben - Männer tragen die 'Sonnenbadehose', Frauen das 'Luftbadekleid'. Nur in wenigen Vereinigungen wird der radikale Schritt zur gemeinsamen Nacktheit beider Geschlechter getan.

Weimarer Republik
Seit Beginn der Weimarer Republik kann die FKK-Bewegung zunehmend offensiv agieren. Zahlreiche Vereine entstehen, die das gesamte politische Spektrum der Weimarer Republik widerspiegeln und unterschiedliche Konzeptionen von FKK verfechten. Eine umfangreiche Publizistik propagiert, von Verboten und Zensur weitgehend unbehelligt, die Ziele der Freikörperkultur. FKK wird zu einer Massenbewegung, die am Ende der Republik circa 100.000 organisierte Anhänger zählt. Neben reichsweiten FKK-Verbänden mit ihren Ortsgruppen und den lokalen Vereinen entsteht eine touristische Infrastruktur, die auch nicht organisierten FKK-Anhängern Möglichkeiten für Freizeit- und Urlaubsaufenthalte im 'Lichtkleid' bietet.

Nationalsozialismus
Nach der Machtübernahme der Nazis wird die FKK-Bewegung per Erlaß nominell verboten. Das Verbot trifft in aller Härte die proletarischen FKK-Vereine. Die meisten bürgerlichen FKK-Vereine wählen den Weg der freiwilligen Selbstgleichschaltung: Nach Ausschluß derjenigen Mitglieder, die fortan als 'Nicht-Arier' und/oder als politische Gegner des Nationalsozialismus gelten, schließen sie sich im 'Kampfring für völkische Freikörperkultur' (ab 1934 'Bund für Leibeszucht') zusammen. Ideologisch betont der 'Bund' von Anfang an seinen besonderen Beitrag für die 'rassische, gesundheitliche und sittliche Hebung der Volkskraft'. Aber erst mit der verstärkten Aufmerksamkeit für Körperertüchtigung im Zusammenhang mit der angestrebten "Wehrhaftmachung" des deutschen Volkes ab 1935 wird FKK zunehmend durch staatliche und parteiamtliche Stellen anerkannt und gefördert. Besondere Unterstützung und Wertschätzung erfährt die FKK durch die SS, die auf persönliche Initiative Himmlers die Weiterarbeit des 'Bunds für Leibeszucht' bis zum Frühjahr 1945 ermöglicht.

Deutschland West (BRD)
Nach dem Verbot des 'Bunds für Leibeszucht' durch die Alliierten werden in den westlichen Besatzungszonen FKK-Vereine ab 1946 nach und nach wieder zugelassen. In den ersten Jahren der BRD verbleibt die FKK im gesellschaftlichen Abseits. Das repressive Klima der 'Ära Adenauer' äußert sich unter anderem im rigorosen Kampf gegen "Schmutz und Schund" und jede Form von Nacktheit. Erst mit dem fundamentalen Wandel im Umgang mit Nacktheit in Medien und Alltagspraxis gewinnt FKK ab Mitte der 60er Jahre eine bislang ungeahnte gesellschaftliche Akzeptanz. FKK wird nun zu einer unorganisierten Massenbewegung. Sie wird zunehmend nicht nur als Urlaubsvergnügen praktiziert, sondern erobert sich als sommerliche Freizeitbetätigung zunehmend Räume in den Naherholungsgebieten und städtischen Grünanlagen jenseits der für FKK freigegebenen Gelände. In der organisierten FKK-Bewegung werden die lebensreformerischen Positionen des alten Nudismus weitgehend marginalisiert. Die Vorstellungen von FKK als einer umfassenden Lebensweise mit kultur- und gesellschaftspolitischen Zielsetzungen werden durch ein Selbstverständnis als 'gesundes', gemeinschaftsförderndes Freizeitvergnügen zur Familienerholung und sportlichen Betätigung ohne weiterreichenden Anspruch ersetzt.

Deutschland Ost (DDR)
In der DDR entwickelt sich FKK zu einer Massenbewegung, die alle Altersgruppen und Bevölkerungsschichten umfaßt. FKK ist an dafür freigegebenen Badestellen erlaubt, die Bildung von FKK-Vereinen bleibt hingegen verboten. Schon seit den 50er Jahren breitet sich FKK auch jenseits der freigegebenen Gelände aus. Anfänglich immer wieder behindert, zum Teil auch strafrechtlich belangt, werden die 'wilden' FKK-Anhänger schließlich geduldet, zahlreiche 'wilde' Badeplätze legalisiert. Mit dem Verblassen tradierter bürgerlicher Moralvorstellungen, insbesondere in Fragen der Sexualmoral, wird FKK ab Mitte der 60er Jahre für viele Bürgerinnen und Bürger zu einem selbstverständlichen Bestandteil ihrer Freizeitkultur. Ende der 80er Jahre zeigt sich an den meisten Badestellen ein äußerst uneinheitliches Bild. Jeder und jede badet so, wie er und sie es will und für richtig hält, nackt oder in Badekleidung.

Nach der Wiedervereinigung
Seit der Wiedervereinigung gehört FKK zum sommerlichen Alltag nicht nur an vielen Badestellen, sondern auch in den innerstädtischen öffentlichen Parks und Schwimmbädern. Die Inbesitznahme öffentlicher Räume durch die Nackten wird in den Medien zwar in jeder Saison kontrovers diskutiert, aber ernstlich Anstoß wird nicht mehr genommen. Im Gegensatz zur "verhüllten Gesellschaft" des Kaiserreichs, in der Nacktheit in jeder Form als Schamlosigkeit und sittliche Gefährdung betrachtet wurde, hat FKK heute alles Skandalöse verloren.

Seit etwa der Jahrtausendwende tritt verstärkt eine neue Form der Nacktkultur in Erscheinung:

Der "Nacktivismus" (abgeleitet von "nackter Aktivismus")
Dieser zeichnet sich dadurch aus, dass diese Menschen sich nicht mehr nur auf die traditionellen FKK-Plätze zurückziehen oder gar in den abgeschotteten FKK-Vereinen anzutreffen sind, sondern eher offensiv an die Öffentlichkeit gehen, allerdings ohne sich präsentieren oder gar provozieren zu wollen, sondern um die Natürlichkeit und Normalität der Nacktheit zu demonstrieren und somit die Gesellschaft an den Anblick nackter Menschen bei ganz alltäglichen Tätigkeiten zu gewöhnen. Hierzu zählen neben dem eher herkömmlichen Schwimmen, Saunen und Baden vor allem Nacktwandern (auch hier), Nacktradeln (auch hier), und Nackt-Joggen, aber auch andere Formen wie Nackt-Campen in freier Natur auf Privatgeländen, Nacktreiten, Nacktkegeln, Nackt-Picknick, Nackt-Parties, nackt arbeiten, z.B. im Garten und alle möglichen alltäglichen (N)Aktivitäten.
A. und W. Gramer beschreiben in ihrem Buch, 1, 2, Frei! - Das NacktAktiv Buch, die verschiedensten Anlässe und Ereignisse und stellen etliche "Nacktivisten" vor. Neuer ist der englische Titel Active Nudists: Naked Living at Home and in Public oder das mehrsprachige 102-Minuten-Video Living Naked FKK Lebe nackt....

Bücher

Verweise - Links


FKK-Online

www.000webhost.com